Skip to main content

Stark gefragt: hochwertige und individuelle Geschenkartikel

Auszug aus dem Frankfurter Messe-Bericht  zur Ambiente:
(Den ausführlichen Bericht können Sie im Anhang nach den Bildern lesen)

 

Auch Heinz Saller, Geschäftsführer der Casablanca GmbH bestätigt den Trend zu hochwertigen, individuellen Produkten. „Wir sind mit dem Messeverlauf zufrieden und erwarten eine etwas höhere Ordertätigkeit als im Vorjahr. Der Handel erlebt einen Wandel - die Händler wollen sich von Massenanbietern abheben und ihr Sortiment individuell gestalten.“ Besonders beliebt seien modern interpretierte Produkte aus Naturmaterialien, so Saller weiter.

 

Casablanca-Messe-Impressionen der Ambiente 2008:

 

Schlussbericht der Frankfurter Messegesellschaft zur „Ambiente - Giving“ vom 22.02.2008

Fünf Tage Sonnenschein über dem Frankfurter Messegelände, fünf Tage Hochstimmung auf der Ambiente: Mit erneut knapp 150.000 Besuchern endete am Dienstag die internationale Frankfurter Konsumgütermesse, die am Freitagmorgen vom Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos, eröffnet worden war. Auf Aussteller- und Einkäuferseite sowie auch bei der Messe Frankfurt dominiert eine positive Einschätzung: „Die Ambiente 2008 hat ein deutliches Zeichen gesetzt und ihre Stellung als weltweit wichtigste und größte Konsumgütermesse bestätigt. Die Industrie konnte mit Produktinnovationen überzeugen, der internationale Handel war in Orderlaune. Als Stimmungsbarometer für die Geschäftsentwicklung lässt diese Ambiente alle Beteiligten optimistisch auf die kommenden Monate schauen“, so Dr. Michael Peters, Geschäftsführer der Messe Frankfurt GmbH.

Gestiegene Besucherinternationalität
So international wie in diesem Jahr war die weltgrößte Plattform für die Bereiche Tisch und Küche, Wohnen und Einrichten sowie Schenken noch nie: 46 Prozent aller Besucher kamen aus dem Ausland, was einem Plus von rund sieben Prozent zum Vorjahr entspricht und die leicht rückläufige Besucherentwicklung aus dem Inland kompensiert. Die Ambiente ist damit im Reigen der weltweiten Frühjahrsmessen für die oben genannten Bereiche die Veranstaltung mit dem größten internationalen Zuspruch - auf Besucher- und auf Ausstellerseite. Die Liste der stärksten Besucherländer wird von Italien angeführt. Es folgen Spanien, Frankreich mit einem zweistelligen Besucherzuwachs, Großbritannien und die Schweiz. Eine positive Entwicklung zeigte sich zudem bei allen osteuropäischen Ländern und bei wichtigen Übersee-Märkten wie Japan, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Südamerika oder Indien. Aus den USA kamen trotz schwachen Dollarkurses 3.500 Besucher an den Main. Insgesamt reisten Einkäufer aus 138 Ländern der Welt nach Frankfurt (2007: 128 Länder). Sie trafen auf 4.590 Aussteller, von denen 69 Prozent aus dem Ausland kamen.

Positive Einschätzung durch Industrie und Handel
Die Freude über die hohe Internationalität der Einkäufer spiegelte sich auch in vielen Ausstellerreaktionen wider. Heike Tscherwinka, Geschäftsführerin Europäischer Verband Lifestyle, der rund 70 Trendsetter aus der Konsumgüterindustrie vertritt, sagte: „Ein gefühlter Besucheranstieg und ein gutes Exportgeschäft bestimmten die diesjährige Ambiente. Vor allem mehr internationale Einkäufer waren in diesem Jahr hier. Die Stimmung war durch die Bank sehr gut.“ Auch Hamid Yazdtschi, Geschäftsführer von Gilde Handwerk Macrander, bestätigt die hohe Internationalität: „Vom Fachhandel haben wir eine sehr positive Resonanz erhalten - eine verstärkte Nachfrage besteht vor allem auf dem osteuropäischen Markt. Gefragt sind hochwertige und exklusive Produkte. Nicht Geiz ist geil, sondern Geist und Witz.“

Besucher geben Ambiente Bestnoten
Drei Viertel aller Einkäufer auf der Ambiente kamen aus dem gehobenen und mittleren Management und waren zu 68 Prozent ausschlaggebend bzw. mitentscheidend bei der Ordertätigkeit. Die Besucher verteilten Bestnoten an die Ambiente: 95 Prozent zeigten sich außerordentlich zufrieden bis zufrieden mit der Erreichung der Messebesuchsziele. Speziell der deutsche Fachhandel bewertet die gegenwärtige Branchenkonjunktur noch positiver als im Vorjahr. 36 Prozent der Befragten schätzen sie als gut ein, was einem Anstieg von fünf Prozent entspricht.

Stark gefragt: hochwertige und individuelle Geschenkartikel
Insgesamt 1.383 Aussteller zeigten auf über 42.000 Nettoquadratmetern ihre Produktneuheiten im Rahmen der Weltleitmesse Giving. Im-Bereich Gifts Unlimited, Plattform für Geschenkideen aus aller Welt, standen besonders Qualität und Wertigkeit hoch im Kurs. „Wir sind mit dem Messerverlauf sehr zufrieden. Von Kaufzurückhaltung haben wir nichts gemerkt, besonders höherwertige Produkte sind gefragt - der Qualitätswunsch hat zugenommen“, so Guido Heuvelmann, Verkaufs- und Marketingleiter der Zippo GmbH, die sich mit exklusiven Raucheraccessoires in der Halle 3.1 präsentierten. Auch Heinz Saller, Geschäftsführer der Casablanca GmbH bestätigt den Trend zu hochwertigen, individuellen Produkten. „Wir sind mit dem Messeverlauf zufrieden und erwarten eine etwas höhere Ordertätigkeit als im Vorjahr. Der Handel erlebt einen Wandel - die Händler wollen sich von Massenanbietern abheben und ihr Sortiment individuell gestalten.“ Besonders beliebt seien modern interpretierte Produkte aus Naturmaterialien, so Saller weiter. Optimale Ergänzung und Anregungen für die individuelle Sortimentsgestaltung bot auch der Produktbereich Manufakturen and Collectables in der Halle 3.0. Aussteller wie Reutter oder Wendt & Kühn zeigten handgefertigte Glaskunst, edle Textildrucke oder limitierte Serien – allesamt außergewöhnliche und besondere Inspirationen für den Handel.

Beste Stimmung in den Messehallen
Fachbesucher in Orderlaune sorgten im Produktbereich Young and Trendy in der Halle 5.1 für gute Stimmung. „Wir sind mit dem Messeverlauf sehr zufrieden. Nach unseren Einschätzungen liegt die Ordertätigkeit über der des Vorjahres. Die Frequenz an unserem Stand hat gestimmt, die Qualität der Gespräche und die Stimmung waren bestens“, so Liudger Böll, Director Marketing und Sales der Troika domovari GmbH. Auch Peter Leinberger, Vertriebsleiter Deutschland bei Reisenthel Accessoires, zeigt sich mit dem Messeverlauf zufrieden. „Unser Stand war gut frequentiert, wir sind mit dem Messerverlauf zufrieden. Wir rechnen mit derselben Order-Tätigkeit wie im Vorjahr. Es kamen qualifizierte Besucher, die vernünftige Aufträge platzierten, außerdem ist der Auftragsschnitt pro Kunde höher als in den vergangenen Jahren. Die Kunden wünschen sich gutes Design für ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis.“

Neuheiten aus dem Schmuckbereich sind gefragt
Auch im Produktbereich Carat zeigten die Fachbesucher Qualitätsbewusstsein. Nachgefragt wurden vor allem hochwertige, innovative Schmuckkreationen, klares und schlichtes Design dominiert. „Die Stimmung ist sehr gut, die Messe hat unsere Erwartungen übertroffen. Es gab einen starken Besucherandrang, wir sind sehr zufrieden. 2007 war gut und wir blicken optimistisch ins neue Geschäftsjahr“, zeigt sich Albert Ruppenthal, Geschäftsführer der A. Ruppenthal KG, hoch zufrieden. Auch für Harald Plotnicki, General Manager bei Konplott Luxumbourg, war die Ambiente ein Erfolg: „Vor allem während der ersten drei Messetage war die Besucherfrequenz auf unserem Stand sehr positiv. Die Händler kamen in guter Stimmung zu uns und haben umfassend geordert – wir sind mit der Messe sehr zufrieden.“

Designpreise und Sonderpräsentationen
Neben den neuesten Produktlinien der herstellenden Industrie war auch die starke Präsenz international und national bedeutender Designauszeichnungen und Trendareale auf der Ambiente wichtige Inspirationsquelle für den weltweiten Handel. Neben dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland und dem DesignPlus Award setzte das im Auftrag der Messe Frankfurt vom bora.herke Stilbüro gestaltete Trendforum in der Galleria ein Glanzlicht. Einen hoch gelobten Länderschwerpunkt bildete in diesem Jahr zudem die Präsentation rund 70 ausgewählter Designer und Hersteller aus Japan unter dem Titel „Japan Style“.

Giving Trends 2008:

Klar, puristisch und natürlich
Im Dekobereich dominieren - inspiriert von der Mode- und Einrichtungswelt - klare und schlichte Formen. Die Farbe Grau ist Trendsetter, oftmals wird das „neue Schwarz“ mit Grün, Lila oder Rot kombiniert, um farbliche Akzente zu setzen. Naturmaterialien wie Holz, Keramik und Stein lösen Kunststoff ab. Erdtöne wie Creme, Sand, Schlamm oder Schokoladenbraun transportieren Wärme in die eigenen vier Wände. Neben Blätterverzierungen, Zweigen, Ästen oder Steinen halten auch Muschel- und Hornformen Einzug in die Wohnzimmer. Bei Kerzen sind Schokoladen- und Kaffeethemen hochaktuell.

Kreative Sprücheklopfer
Frohe Botschaften überall - je origineller, desto besser: angesagt sind poetische Sprüche auf Schiefertafeln, Gläsern, Kerzenständern und sogar bei der Wand- oder Tischdekoration. Mit Hilfe von Toast-Stempeln und Steak-Brandings können Botschaften aller Art auch auf dem kulinarischen Weg überbracht werden.

Schmucke Trends
Im Schmuckbereich dominieren wie auch im Wohn- und Dekobereich klare, schlichte Formen. Ein Revival erlebt der Mix von Gold und Silber bei Ketten, Ohrringen, Ringen und Armbändern. Im Trend liegen beim Schmuck außerdem bearbeitete, strukturierte Oberflächen, mit Fröschen, Krokodilen und Enten auf Dekolletés und an Fingern wird es 2008 tierisch.

Stop Smoking: Witzige Accessoires für den Wohnbereich

Auch gesellschaftliche Themen wie das Nichtrauchergesetz spiegeln sich im Produktportfolio wider, wie zum Beispiel bei Accessoires oder Wanduhren mit Rauchverbot-Motiven. Witzige Fußmatten mit Aufdrucken wie „Einbruch zwecklos“ sowie Sprüchen zur Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz bescheren Gästen einen originellen Empfang. Die EM hält auch Einzug in heimische Badezimmer, beispielsweise in Form von Toilettendeckeln mit Fuß-ballmotiven.

Weitere Ausstellerstimmen:

Walter Adler, Inhaber von Hoff Interieur: „Die Order-Tätigkeit ist stabil. Beliebt sind liebenswerte Produkte, die Sympathie auslösen. Von unserer europaweiten Kundschaft bestellen Österreich, die Schweiz, Spanien, Italien und Griechenland am stärksten.“

Marek Ahmad, Geschäftsführer Out of the Blue KG: „Wir sind mit der Nachfrage zufrieden und erwarten dieselbe Order-Tätigkeit wie im Vorjahr. Besonders gute Geschäfte verzeichneten wir in Italien, Frankreich und den Beneluxländern.“

Christian Schmidt, Managing Director Gift Company Geschenke Vertriebs GmbH: „Die Stimmung bei uns am Stand war gut und die Händler haben tolle Aufträge platziert. Vor allem der internationale Händler-Anteil war in diesem Jahr sehr hoch.“

Klaus Heikenfeld, Geschäftsführer bei Hartmut Räder: „Die Ambiente lief für uns sehr gut, die Order-Tätigkeit ist stabil geblieben. Für das Geschäftsjahr 2008 sind wir optimistisch. Gut angekommen ist vor allem unsere neue Poesie-Kollektion.“

Uwe Klimach, Mitglied der Geschäftsleitung der Nici GmbH: „Wir gehen optimistisch ins neue Jahr. Die Entwicklung für den Handel schätzen wir trotz der Ängste auf dem Markt als positiv ein. Das verhaltene Konsumverhalten entspannt sich allmählich.“

Frank Hengsbach, Geschäftsführer von Horwitz Sterling Silber: „Mit dem Messeverlauf sind wir zufrieden. Es kommen zunehmend euro-päische Kunden, aber auch die regionale Wirkung ist stark. Die ‚Grundversorgung’ wird über den Katalog abgewickelt, auf der Messe sind Neuheiten das Ah und Oh - es werden Innovationen gewünscht. Besonders gefragt ist schlichtes Material, das in der Formsprache variabel ist.“

Marion Stolp, Geschäftsführerin von Kreuchauff Design: „Mit dem Verlauf der Messe sind wir zufrieden. Für das erste Halbjahr erwarten wir ein gutes Geschäft, die Konjunktur stabilisiert sich. Besonders auf Neuheiten reagierten die Kunden positiv - ein Mix aus Gold und Silber kommt gut an.“

2009 findet die Ambiente vom 13. bis 17. Februar auf dem Frankfurter Messegelände statt.

Hinweis für Redaktionen:
Weitere Informationen zur Ambiente sowie Fotomaterial in Druckqualität finden Sie unter www.ambiente.messefrankfurt.com.

Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Die Messe Frankfurt ist mit 423 Millionen Euro Umsatz und über 1.400 Mitarbeitern weltweit das größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globales Netz aus 14 Tochtergesellschaften, fünf Niederlassungen und 48 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in über 150 Ländern für ihre Kunden präsent. An mehr als 30 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen "made by Messe Frankfurt" statt. Im Jahr 2007 organisierte die Messe Frankfurt insgesamt 113 Messen, davon 69 im Ausland. Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der Messe Frankfurt stehen derzeit neun Hallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. Das Unternehmen befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.


Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com